Comtech GmbH

Informationen für die Kunden der Comtech GmbH

Die Comtech GmbH hat zum 31.12.2019 den Verkauf von Elektronikartikeln vollständig eingestellt und verfügt seit März 2020 weder über Mitarbeiter noch über Geschäftsräumlichkeiten.

Was heißt das für Sie als Kunde der Comtech GmbH?

  1. Die Comtech GmbH kann keine Reparaturen mehr durchführen, ein Austausch defekter Geräte ist ausgeschlossen. Bitte schicken Sie daher auch keine defekten Geräte an den Insolvenzverwalter.
  2. Ansprüche können allenfalls in Form von Geldforderungen geltend gemacht werden, s.u.
  3. Für Reparaturen oder Austausch von Geräten wenden Sie sich bitte direkt an die jeweiligen Hersteller.

Sie möchten Ansprüche wegen eines mangelhaften Gerätes geltend machen. Was ist zu beachten?

Entscheidend für Ihre weiteren Möglichkeiten ist zunächst der Zeitpunkt, zu dem Sie die Ware erworben haben.

1. Ware wurde vor mehr als zwei Jahren erworben.
Für Ware, die bereits vor mehr als zwei Jahren erworben wurde, bestehen keine Gewährleistungsansprüche gegen die Comtech GmbH mehr. Es können keine Forderungen mehr gegen die Insolvenzmasse geltend gemacht werden. Sofern in Einzelfällen weitergehende Versprechen (z.B. „5 Jahre Herstellergarantie“) gemacht wurden, wenden Sie sich bitte an den Hersteller.

2. Ware wurde vor dem 04. September 2019 erworben.
Wenn die Ware vor dem 04. September 2019 (Datum der Einleitung des Insolvenzverfahrens) erworben wurde, handelt es sich bei eventuellen Forderungen um Insolvenzforderungen. Diese Forderungen können nur durch die Anmeldung der Forderung zur Insolvenztabelle geltend gemacht werden. Am Ende des Insolvenzverfahrens werden die angemeldeten berechtigten Forderungen mit einer für alle Gläubiger einheitlichen Quote abgefunden.

Es ist jedoch zu beachten, dass für Forderungen, die nachträglich angemeldeten werden und deswegen vom Insolvenzgericht nicht im ersten Prüfungstermin geprüft werden konnten, ein besonderer Prüfungstermin bestimmt wird. Die Kosten der nachträglichen Prüfung sind vom Forderungsanmelder zu tragen (§ 177 Abs. 1 Satz 2 InsO). Diese betragen 20,00 € gem. Nr. 2340 KVGKG und werden vom Gericht gesondert erhoben.

Weiterhin ist zu beachten, dass die Beweislast für den Nachweis eines Mangels bei einem Zeitraum von mehr als 6 Monaten nach Übergabe der Ware beim Käufer liegt. Es sind also der Forderungsanmeldung entsprechende Belege beizufügen.

3. Ware wurde zwischen dem 04. September 2019 und dem 31.12.2019 erworben.
Wenn die Ware nach der Einleitung des Insolvenzverfahrens erworben wurde, handelt es sich  bei eventuellen Forderungen um Masseverbindlichkeiten. Diese sind nach den insolvenzrechtlichen Vorschriften aus der Insolvenzmasse zu begleichen. Sie müssen nicht zur Insolvenztabelle angemeldet werden, sondern beim Insolvenzverwalter geltend gemacht werden.

Allerdings ist auch bei Masseverbindlichkeiten zu beachten, dass die Berechtigung der Forderung ausreichend belegt werden muss, das heißt insbesondere für den Fall, dass die Übergabe bereits länger als 6 Monate zurückliegt, der Nachweis erbracht werden muss, dass die Ware bereits bei Übergabe mangelhaft war. Es sind also mit der Geltendmachung der Forderung entsprechende Belege beizufügen.

Wenn Sie eine Forderung zur Tabelle anmelden möchten, teilen Sie uns dies bitte, gerne auch über unsere Kontaktseite, mit. Wir lassen Ihnen dann ein entsprechendes Formular zukommen.

Sofern Sie zur Geltendmachung der Ansprüche gegen den Hersteller eine Rechnung benötigen, beim Kauf aber aufgrund des gewählten Vertriebsweges keine Rechnung erhalten haben, wenden Sie sich bitte unter Angabe möglichst vieler Vertragsdaten über unsere Kontaktseite an uns.