Pressemitteilungen

AWG: Gläubiger stimmen Sanierungs­plan zu

Köngen, den 29. Mai 2019

Restrukturierung der Textilhandelskette auf gutem Weg | Insolvenzverfahren soll schon bald abgeschlossen werden

Die Gläubiger haben heute dem von der Geschäftsführung der AWG Allgemeine Warenvertriebs-GmbH dem Amtsgericht Esslingen vorgelegten Sanierungs­plan mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. Damit befindet sich der Sanierungsprozess der AWG auf der Zielgeraden.

AWG hatte sich Ende Januar 2019 unter den Schutzschirm begeben, am 1. Mai eröffnete das Amtsgericht Esslingen – planmäßig – das Insolvenzverfahren in Eigen­verwaltung über das Vermögen der AWG. Bei diesem Verfahren bleibt die Geschäftsführung im Amt und behält die unternehmerische Verantwortung. Der Restrukturierungsprozess bei der AWG wird unter der Führung des Sanierungsexperten Rechtsanwalt Martin Mucha von der Stuttgarter Kanzlei GRUB BRUGGER verantwortet und umgesetzt. Mucha ist seit Januar 2019 Generalbevollmächtigter der AWG.

Das Verfahren wird von Rechtsanwalt Dr. Holger Leichtle von der Kanzlei Schultze & Braun als gerichtlich bestellter Sachwalter begleitet.

Die Gläubiger haben den von der Geschäftsführung dem Gericht vorgelegten Sanierungs­plan heute mit überwältigender Mehrheit angenommen. Neben zahlreichen weiteren Maßnahmen sieht der Sanierungs­plan auch die Schließung von 47 der knapp 300 Filialen und den Abbau von rund 300 Arbeitsplätzen vor. Dem Plan hatten im Vorfeld der heutigen Abstimmung bereits der Sachwalter und der gerichtlich eingesetzte Gläubigerausschuss ihre Zustimmung erteilt. Verfasst wurde der Insolvenzplan von Rechtsanwalt Dr. Thilo Schultze von der Kanzlei GRUB BRUGGER.

Nach der Annahme des Sanierungs­plans durch die Gläubiger hat das Amtsgericht Esslingen den Sanierungs­plan bestätigt. Das von der AWG eingeleitete Schutzschirmverfahren steht somit nach nur vier Monaten vor dem erfolgreichen Abschluss. Die förmliche gerichtliche Aufhebung des Verfahrens wird in Kürze erwartet.

„Die Gläubiger haben den Sanierungs­plan fast einstimmig angenommen und damit unseren eingeschlagenen Sanierungskurs eindrucksvoll bestätigt. Ich danke vor allem auch meinen Mitarbeitern, die in dieser schwierigen Situation mit großem Engagement zu unserem Unternehmen gestanden haben“, sagt Albrecht Maier, Geschäftsführer von AWG.

„Neben der überwältigenden Unterstützung der Gläubiger des Unternehmens, trägt die Schließung von 47 unprofitablen Filialen innerhalb von drei Monaten wesentlich zur erfolgreichen Sanierung der AWG bei – dies hat das eingeleitete gerichtliche Sanierungsverfahren möglich gemacht. Dass damit auch Arbeitsplätze wegfallen, ist sehr bedauerlich, aber in dieser Situation leider unvermeidlich. Ich hoffe, dass die betroffenen Mitarbeiter schnell wieder neue Arbeit finden“, sagt Rechtsanwalt Martin Mucha von der Kanzlei Grub Brugger, der als Generalbevollmächtigter gemeinsam mit der AWG-Geschäftsleitung den Sanierungsprozess steuert.

„AWG agiert in einem schwierigen Marktsegment. Durch die Sanierung hat das Unternehmen nun aber eine echte Chance, sich im Wettbewerb wieder erfolgreich zu behaupten und damit dauerhaft Arbeitsplätze zu sichern“, sagt Sachwalter Dr. Holger Leichtle von Schultze & Braun.

 

Über die AWG Allgemeine Warenvertriebs-GmbH

Mit über 3,5 Millionen Stammkunden zählt AWG zu den 50 größten Textilhändlern in Deutschland. Das mit zahlreichen Auszeichnungen für höchste Kundentreue versehene Unternehmen hat seinen Sitz in Köngen. Es beschäftigt aktuell ca. 2.900 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 290 Millionen Euro. Die rund 300 Filialen bundesweit findet man in Einkaufszentren, Kleinstädten und Stadtrandlagen. AWG bezieht Waren aus Produktionsstätten in Fernost, Südasien und Europa. Auf deutschlandweit rund 170.000 Quadratmetern Verkaufsfläche präsentiert das Unternehmen eine Vielzahl an Marken und Produkten. Dazu gehören Oberbekleidung für Damen, Herren und Kinder, Arbeits- sowie Sport- und Badebekleidung. Bett-, Tisch- und Nachtwäsche sowie Wohnaccessoires ergänzen das Sortiment. Zum Unternehmen gehören zudem Franchise-Stores der Marken S. Oliver, Esprit und Tom Tailor. www.awg-mode.de

Über GRUB BRUGGER

GRUB BRUGGER ist seit über 40 Jahren eine auf das Insolvenz-, Sanierungs- und Wirtschaftsrecht spezialisierte Kanzlei, die von ihren Standorten Stuttgart, München, Frankfurt a. Main und Freiburg i. Breisgau aus mit rund 40 Berufsträgern bundesweit agiert. Neben der Insolvenzverwaltung und Eigen­verwaltung berät GRUB BRUGGER krisenbefangene Unternehmen ebenso wie Gläubiger. GRUB BRUGGER gehört laut JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2018/2019 wieder zu den führenden Kanzleien in der Insolvenz-/ Sanierungsberatung sowie in der Insolvenzverwaltung/Sachwaltung. Martin Mucha ist Fachanwalt für Insolvenzrecht, Partner der Kanzlei GRUB BRUGGER und laut JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2018/2019 einer der führenden Namen in der Insolvenzverwaltung in Deutschland. Mehr unter www.grub-brugger.de.

Über Schultze & Braun

Schultze & Braun ist ein führender Dienstleister für Insolvenzverwaltung und Beratung von Unternehmen in der Krise. Mit rund 700 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten in Deutschland und im europäischen Ausland vereint Schultze & Braun als einer der wenigen Anbieter juristischen und betriebswirtschaftlichen Sachverstand unter einem Dach. Schultze & Braun unterstützt Unternehmen regional, national und international in allen Sanierungs- und Restrukturierungsfragen, führt sie durch Krise und Insolvenz oder zeigt, wie sich Insolvenzen vermeiden lassen. Darüber hinaus berät und vertritt Schultze & Braun Mandanten in Fragen der klassischen Unternehmens-, Rechts- und Steuerberatung. www.schultze-braun.de

Kontakt für die Redaktion:

Veit Mathauer
c/o Sympra GmbH (GPRA)
Agentur für Public Relations
Stafflenbergstraße 32, 70184 Stuttgart
Telefon 0711/9 47 67 – 0, 0171/456 01 42
veit.mathauer@sympra.de

Beteiligte Personen


Ihr Ansprechpartner