Was die Korrektur einer Rechnung für den Vorsteuerabzug bedeutet


Bezieht der Unternehmer von einem anderen Unternehmer Waren oder Dienstleistungen für sein Unternehmen, kann er daraus den Vorsteuerabzug geltend machen. Dafür muss der Unternehmer im Besitz einer ordnungsgemäßen Rechnung sein, die bestimmte Pflichtangaben enthalten muss. Bei fehlenden oder unzutreffenden Angaben ist ein Vorsteuerabzug aus der Rechnung nicht möglich.

Lassen Sie Rechnungen berichtigen!

Erhält der Unternehmer von einem Lieferanten eine fehlerhafte oder unvollständige Rechnung, so kann – und sollte – er mit Blick auf den Vorsteuerabzug diese von seinem Lieferanten korrigieren lassen.

Der Unternehmer hat dabei grundsätzlich ein Interesse daran, dass die Rechnungskorrektur steuerlich in den Besteuerungszeitraum zurückwirkt, in dem er die ursprüngliche Rechnung erhalten und den Vorsteuerabzug geltend gemacht hat. So vermeidet er Nachzahlungszinsen. Hierzu haben der Europäische Gerichtshof (EuGH) sowie der Bundesfinanzhof (BFH) zuletzt die steuerliche Rückwirkung von Rechnungskorrekturen zugunsten der Unternehmer bestätigt, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Der Vorsteuerabzug bleibt dem Unternehmer also im ursprünglichen Besteuerungszeitraum erhalten. Nachdem die Finanzverwaltung früher die steuerliche Rückwirkung einer Rechnungskorrektur grundsätzlich abgelehnt hatte, hat sie ihre Meinung zwischenzeitlich der Rechtsprechung des BFH und des EuGH weitestgehend angepasst.

Voraussetzung für die rückwirkende Korrektur ist zunächst, dass die fehlerhafte Rechnung grundsätzlich berichtigungsfähig sein muss. Dafür sind Angaben zum Rechnungsaussteller, zum Leistungsempfänger, zur Leistungsbeschreibung, zum Entgelt und zur ausgewiesenen Umsatzsteuer erforderlich. Die Angaben in der Rechnung dürfen dabei nicht in derart hohem Maße unbestimmt, unvollständig oder offensichtlich unzutreffend sein, dass sie fehlenden Angaben gleichstehen.

So sind zum Beispiel die Leistungsbeschreibungen „Beratung“ in der Rechnung eines Rechtsanwalts oder „Bauarbeiten“ in der Rechnung eines Bauunternehmers berichtigungsfähig. Demgegenüber genügt die Angabe „Produktverkäufe“ für Warenlieferungen nicht für die rückwirkende Berichtigungsfähigkeit der Rechnung. Die abgerechnete Leistung ist in einem solchen Fall nicht eindeutig und leicht nachprüfbar. Hier kann der ursprünglich vorgenommene Vorsteuerabzug zunächst versagt werden und schließlich erst in dem Besteuerungszeitraum geltend gemacht werden, in dem die Rechnungskorrektur erfolgt ist. Zwar muss der Unternehmer in diesem Fall im Ergebnis den Vorsteuerbetrag nicht zurückzahlen, doch verbleibt ihm ggfs. eine tatsächliche Belastung in Form von Nachzahlungszinsen nach § 233a AO.

Wie wird eine Rechnung berichtigt?

Berichtigt wird die Rechnung durch ein Korrekturdokument. Oder die ursprüngliche Rechnung wird storniert und eine neue Rechnung ausgestellt. Beide Arten der Rechnungskorrektur können – unter den genannten Voraussetzungen – mit steuerlicher Rückwirkung vorgenommen werden. Kann die Rechnungskorrektur rückwirkend gelten, bleibt der Vorsteuerabzug erhalten, und zwar für den ursprünglichen Besteuerungszeitraum, in dem die Leistung bezogen und die ursprünglich fehlerhafte Rechnung empfangen wurde.

Rückwirkung gilt eingeschränkt!

Wird eine Rechnung um fehlende oder unzutreffende Angaben korrigiert, stellt dies jedoch kein rückwirkendes Ereignis im Sinne der Regelungen der Abgabenordnung dar. Diese von der Finanzverwaltung bereits vertretene Meinung hat der Gesetzgeber mit dem Jahressteuergesetz 2020 nunmehr gesetzlich geregelt.

Der Rückwirkung der Rechnungsberichtigung sind damit verfahrensrechtliche Grenzen gesetzt. Im Einzelfall kann das sogar zu einem endgültigen Verlust des Vorsteuerabzugs führen. Nämlich dann, wenn rückwirkend berichtigte Rechnungen den Unternehmer erstmalig zum Vorsteuerabzug berechtigen würden, die Umsatzsteuerfestsetzung für den konkreten Besteuerungszeitraum allerdings bereits festsetzungsverjährt ist und damit nicht mehr geändert werden kann.

Prüfen Sie Rechnungen sorgfältig!

Bleiben Fehler in der Rechnungsstellung unbemerkt und tauchen erst im Rahmen von späteren Betriebs- oder Umsatzsteuersonderprüfungen auf, hat der den Vorsteuerabzug begehrende Unternehmer häufig das Nachsehen, etwa wenn der Lieferant die ursprüngliche Rechnung nicht mehr korrigieren kann, beispielsweise im Falle der Insolvenz des Lieferanten. Unternehmer sollten deshalb eingehende Rechnungen mit Blick auf den Vorsteuerabzug sorgfältig prüfen, um Rechnungskorrekturen zeitnah veranlassen zu können und so Nachzahlungsrisiken möglichst gering zu halten. Bekanntlich ist Vorsicht besser als Nachsicht.

Steuerberaterin Birgitt Müller, Dipl.-Betriebswirtin (BA)


Newsletter abonnieren

Unsere Experten informieren Sie gerne zu den Themen Rechts- und Steuerberatung, Restrukturierung sowie Insolvenzverwaltung. Sie möchten regelmäßig Informationen über interessante rechtliche und steuerliche Entwicklungen erhalten?

Zur Anmeldung


Herausgeber
Schultze & Braun GmbH & Co. KG
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern
Tel: 07841 708-0
Fax: 07841 708-301
www.schultze-braun-steuerberatung.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern
Tel: 07841 708-0
Fax: 07841 708-301
E-Mail: SGrefkes@remove.this.schultze-braun.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen.

Impressum   Datenschutz    Haftungsausschluss