Schultze & Braun – das Unternehmen

Expertise

Wenn es um ganzheitliche Beratung von Unternehmen und deren Geschäftspartnern in der Krise und nachhaltige Insolvenzverwaltung geht, ist Schultze & Braun in Deutschland heute eine der führenden Sozietäten. Schultze & Braun gehört zu den meist bestellten Insolvenzverwaltern in Deutschland.

Wir beraten in allen Fragen rund um die Themen Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz. Regional, national oder international. Wir entwickeln Perspektiven für alle Beteiligten – für Unternehmer und Arbeitnehmer ebenso wie für Gläubiger und Vertragspartner. Und wir zeigen auf, wie sich Insolvenzen vermeiden lassen. Dass wir zudem die Unternehmens- und Rechtsberatung sowie Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung für unsere Mandanten bedienen, ist eine Selbstverständlichkeit.


Aufgabe

Schultze & Braun übernimmt Verantwortung. Für die anvertrauten Unternehmen und Werte ebenso wie für die involvierten Menschen. Verantwortungsbewusstsein und das konsequente Engagement für die bessere Lösung im Sinne aller Beteiligten bestimmen unser Handeln. Diese Werte definieren nicht nur die Qualität unserer Arbeit, sondern auch unser Selbstverständnis, das Mandanten in der Zusammenarbeit mit uns erkennen und schätzen. 

Der Erfolg von Schultze & Braun lässt sich auf einen weiteren Aspekt in der sehr spezifischen Arbeitsweise der Kanzlei zurückführen: den interdisziplinären Ansatz. Im Jahr 1975 gründet Dr. Eberhard Braun die erste interdisziplinäre Sozietät von Rechtsanwälten und Steuerberatern in Deutschland mit damals 20 Mitarbeitern. 2021 beschäftigt Schultze & Braun über 600 hochqualifizierte und spezialisierte Mitarbeiter an 40 Standorten europaweit. Der Ansatz hat sich gestern wie heute bewährt: Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Wirtschaftsjuristen und Kaufleute arbeiten Hand in Hand in Teams zusammen, um Mandanten mit einer ganzheitlichen und fachübergreifenden Beratung die jeweils bestmögliche, maßgeschneiderte Lösung liefern zu können. Ganz gleich, in welcher Phase sich das Unternehmen befindet. Aus unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Krisenmanagement und der Insolvenzverwaltung wissen wir, welche Chancen aus scheinbar ausweglosen Situationen entstehen können. Diese Möglichkeiten zu erkennen, entsprechende Konzepte zu entwickeln und diese gemeinsam mit unseren Mandanten erfolgreich umzusetzen, das ist unsere Mission. 


Referenzen

Als Insolvenzverwalter in Insolvenzverfahren, zum Beispiel FlowTex, Phoenix Kapitaldienstgesellschaft, Daewoo Germany, Rosenthal, Frankfurter Rundschau, Winterling, Fairchild Dornier, Beluga-Gruppe, Solar Millennium sowie Windreich, Lloyd Dynamowerke, zero Firmengruppe, Wöhrl und Rohde.

Als Interessenvertreter in Krisen und Insolvenzverfahren, beispielsweise Hegemann-Gruppe (P&S Werften), SolarWorld und Air Berlin Holidays. 


Das sagt Dr. Braun über Schultze & Braun

 „Die Erfahrungen, die meine Kollegen und ich als vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter gemacht haben, waren der Anlass, diese insolvenzrechtliche Expertise auch außerhalb von Insolvenzen zu nutzen. Im Rahmen unserer Restrukturierungs- und Sanierungsberatung können wir unser Wissen und unsere Erfahrung aus dem Insolvenzbereich bereits weit vor einer drohenden Insolvenz äußerst sinnvoll und wirksam für unsere Mandanten einsetzen. Ich bezeichne meine Kollegen aus dem steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Bereich gerne als Notärzte, die gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitlich unterstützen und so umfassende und effektive Lösungen bereitstellen, bevor eine Insolvenz eintritt.“

Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Dr. Eberhard Braun ist Mitbegründer und Senior-Partner von Schultze & Braun. Dr. Braun zählt seit Jahrzehnten zu den Persönlichkeiten im Rechtsgebiet Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz. Er hat von Anfang an die Sanierungspraxis durch die Instrumente des Insolvenzplanverfahrens und einer maßgeblichen Gläubigerbeteiligung entscheidend mitgeprägt.

Dr. Braun ist Autor und Herausgeber umfassender Fachliteratur. Zu den wichtigsten Werken zählt das Standardwerk „Kommentar zur Insolvenzordnung“, das im Verlag C.H. Beck erschienen ist.

Zur Vita von Dr. Eberhard Braun


Interview mit Dr. Eberhard Braun in Best Lawyers

For Eberhard Braun of the 2019 “Law Firm of the Year” award-winning firm Schultze & Braun, the success of the bankruptcy lawyer isn’t always found in large or flashy cases, but in what he calls the “ordinary work.” Below, he discusses his firm’s recognized restructuring and insolvency practice with Best Lawyers CEO Phillip Greer.

What achievements do you feel contributed to your 2019 "Law Firm of the Year" award?

We started the firm in 1975 and have quite a history of achievement. In 1981, I picked up my first bankruptcy case as an administrator. Since then, we’ve developed our restructuring and bankruptcy business and taken bankruptcy work all over Germany. We realized the importance of sharing costs early on. To do this most effectively, we sought to cover as many cities as possible, provided they had bankruptcy courts. We’ve since covered almost three-quarters of them, if you look at where our offices are. Certainly, our skill in achieving this size (and thus sharing costs) led to our successes in bankruptcy for the last 40 years.

Can you tell me about one or two landmark cases over the time since you started this practice and its growth that stand out as pivotal cases for you?

The Fairchild Dornier case stands out. Fairchild was an American company when it took over the aircraft builder Dornier, so the case was closely tied to the United States. When we got their bankruptcy case, we had two liquidating Chapter 11 filings in the U.S. parallel. Another landmark case was the criminal case involving FlowTex, in which someone was running a pyramid scheme; It led to the biggest fraud case we’ve ever had in Germany.

What kind of programs do you institute to guarantee success for your practicing attorneys?

The training and mentorship programs are a little bit different in Germany. From the start, our firm decided that we should educate our future administrators on our own. We hire young attorneys just graduating from university and their preparation course with the Ministry of Justice and train them for around five years. After this substantial period of training and education, these attorneys are expected to join an office or create an office of their own. If they are successful, they can start to educate the next group of new, young colleagues and continue the cycle.

In what way has technology affected this practice?

In truth, we haven’t seen a huge impact on our practice from new technologies in the way that you might think. Where technology has really made changes is in the consumer area. In the criminal area, where we focus the bulk of our work and resources, there hasn’t been much change. Of course, the instruments within the practice are growing all the time. In fraud, there are new tools for finding out how someone hides money, to give one example. But technology, for me, is not necessarily the key for future improvements.

How does your firm stay agile against competitors in this practice?

It’s a matter of attitude and a dedication to all aspects of bankruptcy law. We believe in this system. Those who don’t believe tend to fail. That’s something we’ve seen quite drastically in the last year or two, actually: Firms who had been our competition in bankruptcy went out of business after deciding they wouldn’t take so-called “ordinary” work and elected for only big cases. Personally, I think it’s wishful thinking if you believe that you can cherry-pick the size and status of your cases. You will always need to do the ordinary work of bankruptcy within the daily business that is retai l— that is the basis. There are plenty of bankruptcy firms, but there aren't many that have this same mentality and are willing to work in the same way that we do. Some firms have a broader basis and do more legal, civil law work, arbitration, or court work. We are very focused on restructuring and bankruptcy.

What else about your firm’s structure lends itself to your success?

We have an international board, which is specifically designed to support administrators in all cross-country problems. That is something about the firm that I’m very proud of. Administrators who have assets outside of Germany — in other European states or in the U.S. or Poland — might have a case where the main connection goes through France or Italy that they need help coordinating. Crucially, the costs of these departments are shared across as many offices as possible, because it’s not a service any one individual might need too frequently. This department was, in my view, a key for improving quality and sharing costs.

The second is the department where we are focusing on criminal absorbencies to trace assets to explore balance sheets which have been used to commit a crime. Then you have to think that ordinary balance sheets what someone has and you can discuss if the evaluation is correct, but in a criminal absorbency, you always need to understand the crime, to know where you need to look to investigate and to finally, hopefully, get some funds for the estate.

Interview on the website of Best Lawyers

Weiterlesen


Das sagen andere über Schultze & Braun

JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien, Ausgabe 2017/18

„…Darüber hinaus verfügt sie über eine Reihe von Berufsträgern, die im Markt auch als exzellente Berater gelten. Unverändert stechen die Standorte Bremen, Stuttgart u. Nürnberg heraus, Berlin wurde mit Zugängen neu aufgestellt. Verfahrensmenge u. Expertentum machen S&B relativ immun für die Veränderungen im Markt, zumal die Anwälte in der Regel als gute Teamworker gelten, die in der Zusammenarbeit mit anderen Kanzleien keine Zumutung sehen. Die interne Kooperation wurde durch eine weitgehende Digitalisierung der Fallbearbeitung vereinfacht.

Stärken: Erfahrung mit Insolvenzen aller Größenordnungen; insolvenznahes Arbeitsrecht.

Häufig empfohlen: ...  Detlef Specovius („fundiertes Wissen in der Eigen­verwaltung“, Wettbewerber), Dr. Rainer Riggert ... Holger Blümle, Volker Böhm, Dietmar Haffa"

„Die in Bremen geschätzte Kanzlei hat dank ihrer guten bundesweiten Vernetzung eine Reihe neuer Mandanten unterschiedl. Branchen gewonnen. Ihren Schwerpunkten bei Organklagen u. im Gesellschaftsrecht/M&A bleibt sie treu. Dabei zeigen sich 2 Entwicklungen: So betreut das Team immer häufiger Transaktionen abseits des Sanierungsumfeld u. wird bei Haftungsprozessen inzw. auch von Insolvenzverwaltern anderer Kanzleien ins Boot geholt. Da das Team vergleichsweise häufig außerhalb der Region agiert, bleiben diese Entwicklungen von örtl. Wettbewerbern jedoch kaum bemerkt, ebenso wie das wachsende Geschäft mit Bezug in die Niederlande. Vielmehr wird S&B weiterhin aufgrund des großen Insolvenzteams vor Ort v.a. mit der Sanierungs- u. Restrukturierungsberatung in Verbindung gebracht.

Stärken: Transaktionen, häufig im Umfeld von Restrukturierung, Handelsrecht.

Häufig empfohlen: Dr. Ludwig Weber (Gesellschaftsrecht, M&A), Edgar Grönda (Insolvenzverwaltung)"

 

Legal500 Deutschland, Ausgabe 2017

„Mit mehr als 35 Verwaltern an über 40 bundesweit gleichmäßig verteilten Standorten ist Schultze & Braun eine der größten Verwalterkanzleien im Land; zudem verfügt man über Büros in London, Paris und Straßburg. Neben klassischer Insolvenzverwaltung wird auch vorinsolvenzrechtliche Restrukturierungsberatung angeboten, wobei man aufgrund des 'sehr guten Servicelevels' besonders stark im süddeutschen Raum wahrgenommen wird. Das Mandantenportfolio umfasst Unternehmen, in- und ausländische Banken, Gläubiger, Anteilseigner und Investoren. In einem Highlight vertrat man die Schweizer Verwalter von Petroplus, dem bis zur Zahlungsunfähigkeit größten unabhängigen Raffineriebetreiber in Europa und stand zudem den Modefirmen Zero und Passport insolvenzrechtlich zur Seite. Annerose Tashiro wird empfohlen.

Schultze & Braun rangiert in erster Linie als Insolvenzverwalter ganz oben im Markt, doch auch die Restrukturierer in der Kanzlei genießen einen sehr guten Ruf. Mandanten loben den 'hervorragenden Service' ebenso wie die 'extrem schnelle und gute Fokussierung auf die wichtigen Sachverhalte'. An 40 bundesweiten Standorten werden Banken, Kreditversicherer und kriselnde Unternehmen, beraten wobei man besonders stark im Mittelstand verankert ist. Detlef Specovius, Joachim Zobel und Stefanie Beck verfolgen einen 'sehr pragmatischen Ansatz, der speziell auf den Mandanten zugeschnitten ist'. Gründungspartner Eberhard Braun leitet das Sanierungsteam."

Weiterlesen


Unternehmensgeschichte

1949 Gründung durch Fritz Beck als Steuerberatungskanzlei
1968 Steuerberater Wolfgang Schultze steigt bei der Kanzlei von Fritz Beck ein
1975 Dr. Eberhard Braun tritt der Kanzlei bei und gründet die erste interdisziplinäre Sozietät von Rechtsanwälten und Steuerberatern in Deutschland unter dem Namen Schultze & Braun. Die Sozietät hatte damals 20 Mitarbeiter
1977 Schaffung der ersten überörtlichen Standorte
1984 Gründung einer eigenständigen Insolvenzabteilung
1986 Gründung einer Abteilung für Sanierungsberatung
1992 Gründung der ersten Niederlassung in den neuen Bundesländern in Dresden
1998 Fusion mit der Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft PricewaterhouseCoopers
1999 Nr. 1 auf der Rangliste: Unternehmensinsolvenzen und bestellte Insolvenzverwalter
2003 Trennung von PriceWaterhouseCoopers
2004 25 Standorte deutschlandweit mit insgesamt über 500 Mitarbeiter
2006 Gründung der Niederlassung in London, Großbritannien
2007 Gründung der Niederlassung in Straßburg, Frankreich
2010 Gründung der Niederlassung in Paris, Frankreich
2013 39 Standorte in Deutschland | 3 Standorte im europäischen Ausland | 600 Mitarbeiter
2017 Gründung der Niederlassung in Bologna, Italien
2019 Gründung der Niederlassung in Mailand, Italien
2021 Über 40 Standorte in Deutschland und im europäischen Ausland | 600 Mitarbeiter

Weiterlesen


Aktuelle Auszeichnungen – wie in den Vorjahren