Communiqués de presse

Autohaus Zschernitz stellt sich neu auf

Autohaus Zschernitz - nach 92 Jahren an die AVAG Holding SE verkauft

Karlsruhe. „Wir haben ein sehr gutes Ergebnis für die Mitarbeiter und Kunden des Traditionshauses Autohaus Zschernitz erreicht“, so fassen es gemeinsam der bisherige Geschäftsführer Stefan Zschernitz und sein Nachfolger Michael Wittemann zusammen. Gegründet 1928, hat die Autohaus Zschernitz GmbH nach über 92 Jahren Autohandel-Tradition ihr Unternehmen an eine der größten europäischen Autohandelsorganisationen, die AVAG Holding SE, verkauft.

Nachdem das Autohaus Zschernitz im Dezember letzten Jahres in das Sanierungsverfahren in Eigen­verwaltung ging, konnte nun für alle Beteiligten ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden.

Alle Standorte und weit überwiegende Zahl der Mitarbeiter werden übernommen

Alle vier Standorte, Karlsruhe, Ettlingen, Landau und Mannheim, werden von der AVAG übernommen und fortgeführt. Von den insgesamt 142 Mitarbeitern werden 130 Mitarbeiter von AVAG übernommen. Aufgrund der notwendigen Strukturanpassungen wurde ein Abbau von zwölfMitarbeitern notwendig. Hier konnten allerdings einvernehmliche und sozialverträgliche Regelungen gefunden werden.

Reibunsgsloser und professioneller Prozess

Herr Stefan Zschernitz zeigt sich sehr zufrieden mit dem Übergang an die AVAG. „Der Prozess lief reibungslos und sehr professionell“, so Zschernitz. Begonnen mit den Verkaufsgesprächen hat man bereits im Spätsommer letzten Jahres. Schnell war man sich über die Bedingungen einig. Nun galt es noch einen geeigneten Übergangsprozess zu gestalten.

Hierbei entschied man sich seitens Zschernitz für den Weg der Eigen­verwaltung. Dies war für das Autohaus die optimale Möglichkeit das Unternehmen aus betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten, aber vor allem aus Überlegungen der Rechtssicherheit, dem Investor zu übertragen.
   
Gewappnet für zukünftige Aufgaben

Aufgrund der in den letzten Jahren starken Veränderungen im Automobilhandel, wie z.B. die Digitalisierung im Vertriebsbereich, die Umstellung bei den Antriebskonzepten, die steigenden Ansprüche der Hersteller und die damit verbundenen hohen Investitionen und Risiken, hat sich die Gesellschaft dazu entschieden, diesen Schritt zu gehen und das Unternehmen zu veräußern. „Die kleinen und mittleren Händler werden dem anhaltenden Verkaufsdruck und den Anforderungen der Hersteller schwer standhalten können. Auch die gesetzlichen Anforderungen sowie der Wandel zu alternativen Antrieben und die damit verbundenen hohen Investitionen werden das Geschäft nicht leichter machen“, glaubt Stefan Zschernitz.
Mit dem neuen Inhaber sieht Stefan Zschernitz das Unternehmen gut gerüstet für die zukünftigen Herausforderungen.
 
Beendigung der Eigen­verwaltung
 
Mit dem erfolgreichen Verkauf kann auch das Verfahren in Eigen­verwaltung bald abgeschlossen werden. Der Sachwalter Rechtsanwalt Holger Blümle von Schultze & Braun ist mit dem Ablauf und dem Ergebnis für die Gläubiger sehr zufrieden „Es konnte für alle Beteiligten das best mögliche Ergebnis erzielt werden“, so seine Einschätzung. Auch Rechtsanwalt Matthias Kühne von der Kanzlei Nickert, der mit seinem Team das Unternehmen im Eigen­verwaltungsverfahren beraten hat und Norbert Irsfeld von der Unternehmensberatung Prudentes, verantwortlich für den M&A-Prozess bewerten den Abschluss, gerade vor den derzeitigen Corona-Herausforderungen, als sehr gut. Damit kann auch das Sanierungsverfahren in Eigen­verwaltung bald beendet werden.
 
Vielen Dank  
 
„Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Kunden für die jahrzehntelange Verbundenheit und freue mich für das Unternehmen und die Mitarbeiter über die Fortführung und die anstehende neue Ära für das Unternehmen sowie die Chancen die hiermit verbunden sind“, so Stefan Zschernitz abschließend.
 
Zukünftige Struktur

Die neuen Unternehmen Auto Zschernitz GmbH und Automobile Zschernitz GmbH gehören dann zur AVAG Holding SE, eine der führenden Autohandelsgruppen Europas, mit Sitz in Augsburg. Die AVAG ist an 57
Handelsbetriebe an knapp 180 Standorten in Deutschland, Österreich, Kroatien, Polen, Slowenien und Ungarn beteiligt und brachte mit ihren über 5.000 Mitarbeitern mehr als 112.000 Fahrzeuge auf die Straße.  

Die AVAG SE stellt das traditionsreiche Autohaus neu auf Michael Wittemann heißt der neue Geschäftsführer der Auto Zschernitz GmbH. Der gebürtige Bruchsaler wird ab dem 8. Februar 2021 Nachfolger von Stefan Zschernitz, der aus dem Unternehmen ausscheidet. Zur Auto Zschernitz GmbH zählen zukünftig die Standorte in Karlsruhe, Ettlingen und Landau.  Das Autohaus Wittemann in Bruchsal behalt seinen Namen und den Standort, geht aber in die Auto Zschernitz GmbH über.  

An den bekannten und etablierten Standorten wird weiter die Marke Opel vertrieben, zudem fungieren die Filialen als Servicepartner der Marken Dacia, Renault und Ford (in Ettlingen). Die Standorte in Karlsruhe, Ettlingen und Bruchsal erhalten zudem die Marke Kia. „Ich freue mich auf die kommende Aufgabe und bin stolz, die über 90-jährige Firmenhistorie fortsetzen zu können“, sagt Michael Wittemann, der seit 20 Jahren in der Automobilbranche tätig ist. Als Geschäftsführer der Autohaus Wittemann GmbH verantwortete er in Bruchsal bereits jahrelang ein Familienunternehmen. An den Standorten werden so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten.  

Mitarbeiter werden übernommen – Standorte modernisiert

Die Kunden des Autohaus Zschernitz werden auch weiterhin von den bekannten Gesichtern betreut, denn die Ansprechpartner bleiben dem Autohaus erhalten. Die Zschernitz-Kunden profitieren außerdem von
weiteren Vorteilen, wie zum Beispiel der DIA Garantie. Diese Händlereigengarantie auf die wichtigsten Bauteile besagt, dass sich mit jeder Inspektion die Garantielaufzeit um ein weiteres Jahr bis zu einer maximalen Laufzeit von sechs Jahren verlängert. Zudem entfallen bei den ersten drei Inspektionen die Lohnkosten („BIG Deal“). Dies gilt für Neu- und Gebrauchtwagen. Auch kommen die Kunden in den Genuss des AVAG-Zentrallagers mit einem Zugriff auf über 10.000 Fahrzeuge, wodurch
jeder Bedarf kurzfristig bedient werden kann. Im Zuge der Reorganisation werden in den nächsten Monaten alle Standorte optisch und technisch modernisiert und das Zschernitz-Logo angepasst, ohne dabei aber die eigene Tradition zu vergessen.  

„Unsere Kunden sollen sich bei uns wohlfühlen, denn sie stehen immer im Fokus unseres täglichen Handelns. Unser Team will ihnen in der sicherlich nicht einfachen Zeit immer ein verlässlicher Partner sein und sobald es die gesundheitlichen Vorgaben wieder zulassen, freue ich mich,
unsere Kunden in unserem neuen Autohaus Zschernitz persönlichen begrüßen zu dürfen“, erklärt Michael Wittemann.  

Zum ursprünglichen Autohaus Zschernitz gehörte auch der Standort in Mannheim. Dieser firmiert ab sofort als Automobile Zschernitz GmbH mit Frau Anette Crnja als neue Geschäftsführerin.

Die Auto Zschernitz GmbH ist ein Unternehmen der AVAG Holding SE, eine der führenden Autohandelsgruppen Europas, mit Sitz in Augsburg. Die AVAG ist an 57 Handelsbetriebe an knapp 180 Standorten in Deutschland, Österreich, Kroatien, Polen, Slowenien und Ungarn beteiligt und brachte mit ihren über 5.000 Mitarbeitern mehr als 112.000 Fahrzeuge auf die Straße.  
 
Ansprechpartner:  
Dennis Amedovski
Leiter Unternehmens­kommunikation / PR-Redakteur
Tel.: +49 151 11 84 57 03
Mail: dennis.amedovski@avag.eu

Personnes concernées


Votre interlocutaire